Kategorien
Kultur Werbung

Fotografie zum Hören: Biennale to go

Der Podcast „Biennale to go“ zur Biennale für aktuelle Fotografie 2022 unter dem Motto „From Where I Stand“ befasst sich mit Fragen zu Themen wie Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit in unserer digitalisierten Welt.

#Werbung / Was hat es mit Transhumanismus auf sich? Und warum läuft man freiwillig zu Fuß Tausende von Kilometern von Großbritannien nach Polen? Antworten auf diese Fragen liefern die Gespräche mit den Künstlern Matthieu Gafsou und Michał Iwanowski im Podcast „Biennale to go“. In insgesamt 15 Episoden kann man in die Themen der Biennale für aktuelle Fotografie 2022 eintauchen. Der Podcast greift das Motto „From Where I Stand“ auf: Während es in den Ausstellungen um „fotografische Erkundungen in Zeiten eines dringend benötigten Wandels“ geht, reagiert der Podcast auf die in den visuellen künstlerischen Arbeiten aufgegriffenen Themen und erweitert diese um ausführlichere Überlegungen und Diskussionen.


Biennale-Kuratorin Iris Sikking im Podcast-Interview, das auch bei YouTube abrufbar ist.
Biennale-Kuratorin Iris Sikking im Podcast-Interview, das auch bei YouTube abrufbar ist.
(Screenshot vom YouTube-Kanal der Biennale für aktuelle Fotografie)

„Vor dem Hintergrund des Klimawandels, internationaler Proteste gegen Menschenrechtsverletzungen und der Folgen der digitalen Medien für demokratische Prozesse der Meinungsbildung fungieren die ausgewählten Werke als visuelle Bestandsaufnahmen, die in aktuellen Diskursen Stellung beziehen.“

Kuratorin Iris Sikking über das Programm der Biennale für aktuelle Fotografie 2022

Podcast-Tipp: Biennale to go

Immer mehr Institutionen entdecken Podcasts als wichtiges Medium für digitale Kulturvermittlung. Viele Ausstellungen kommen heute kaum noch ohne Audio-Begleitung aus, wie unsere Liste mit Museums-Podcasts zeigt. Auch die Biennale für aktuelle Fotografie 2022 nutzt nun einen Podcast für Hintergrundinfos zu den sechs aktuellen Ausstellungen, die in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen zu sehen sind. Im Rahmen von „Biennale to go“ werden Fragen zu Themen wie gesellschaftliche Gerechtigkeit und nachhaltige Lebensweise in unserer digitalisierten Welt diskutiert.

Podcast-Host Alexander Hagmann trifft bei „Biennale to go“ auf die beteiligten Kunstschaffenden und spricht mit ihnen über ihre Fotoarbeiten und die Themen der Biennale 2022. Bei den Gesprächen handelt es sich teils um Spaziergänge, inklusive der Geräusche aus dem urbanen Umfeld. Die Idee dahinter ist, dass Biennale-Besucher die Podcast-Folgen hören können, während sie zwischen den sechs Ausstellungsorten in den drei Städten unterwegs sind – zu Fuß, mit dem Rad, mit Öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto.

Zu jeder Mobilitätsentscheidung gibt es Podcast-Episoden in passender Länge – von einer kurzen Autofahrt bis hin zu einem langen Spaziergang. Dieses Konzept, das unter dem Motto „What if you decide … which way to take“ steht, soll Biennale-Besucher dazu einladen, sich über das eigene Mobilitätsverhalten Gedanken zu machen und darüber zu reflektieren, welchen Einfluss man so auf seine Umwelt nehmen kann. Als Anreiz für eine zeitintensive, aber dafür klimafreundliche Fortbewegungsart locken lange Podcast-Folgen, die tiefere Einblicke in die Themen der Biennale bieten. Natürlich sind aber auch die kürzeren, teils nur 5 Minuten langen Episoden sehr hörenswert.

Der Podcast, der überwiegend auf Englisch produziert ist, lässt sich selbstverständlich auch gut zu Hause hören, wenn man nicht zwischen den Ausstellungsorten der Biennale unterwegs ist. Eine gute Gelegenheit, in Ruhe die Arbeit von Kunstschaffenden wie Giya Makondo-Wills, Kelebogile Ntladi oder Lisa Barnard kennenzulernen.


Künstler Rune Peitersen spricht über seine Arbeit "RAABJERG", die in der Ausstellung "Contested Landscapes" in der Kunsthalle Mannheim zu sehen ist.
Künstler Rune Peitersen spricht über seine Arbeit „RAABJERG“, die in der Ausstellung „Contested Landscapes“ in der Kunsthalle Mannheim zu sehen ist.
(Screenshot vom YouTube-Kanal der Biennale für aktuelle Fotografie)

Die Biennale 2022: From where I stand

Die Biennale für aktuelle Fotografie, die alle zwei Jahre in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen stattfindet, rückt in diesem Jahr die Arbeiten von rund 40 Fotografinnen und Fotografen in den Mittelpunkt, die sich zwischen Kunst, Journalismus und Aktivismus mit unterschiedlichen Fragen nach einer inklusiven, nachhaltigen und selbstbestimmten Zukunft beschäftigen. Sie beleuchten dabei vor allem die (zumeist negativen) Verflechtungen zwischen Mensch, Umwelt und Technologien.

Es geht in den Fotografien etwa um die technische Optimierung des eigenen Körpers, wie in der Serie „H+“ von Matthieu Gafsou (2015-2018), um die Dynamiken in digitalen Medien, wie in der Serie „Volumes“ (2021) von Thomas Kuijpers, oder es werden diverse Identitäten in den Mittelpunkt gerückt, etwa von Anna Ehrenstein mit ihrer Serie „Tools for Conviviality“ (2018). Schließlich befassen sich die fotografischen Arbeiten auch immer wieder kritisch mit dem Umgang mit unserem Planeten. So beleuchtet der Künstler Aàdesokan in der Serie „Waste Identity: Bola Bola Living“ (2020) die Auswirkungen unserer Wegwerfgesellschaft mit Bildern von der größten Mülldeponie Nigerias, und Silvy Crespo zeigt in ihrer Serie „The Land of Elephants“, welchen Einfluss der Lithium-Abbau im portugiesischen Terras de Barroso auf die Natur und die hier lebenden Menschen hat.

Weitere an der Biennale 2022 beteiligte Akteure sind unter anderem Mónica Alcázar-Duarte, Archive of Public Protests, Antoinette de Jong und Robert Knoth, Nepal Picture Library oder Małgorzata Stankiewicz.


ilvy Crespo im Gespräch über ihre Serie "The Land of Elephants"
Silvy Crespo im Gespräch über ihre Serie „The Land of Elephants“ in der es um den Lithium-Abbau in Portugal geht. Ihre Arbeiten sind Teil der Ausstellung „Narratives of Resistance“ im Museum Weltkulturen des REM.
(Screenshot vom YouTube-Kanal der Biennale für aktuelle Fotografie)

Das digitale Programm: What if you decide…

Ergänzt werden die insgesamt sechs Fotoausstellungen der Biennale für aktuelle Fotografie 2022 durch ein digitales Vermittlungsprogramms unter dem Motto „What if you decide…“, das im Rahmen des „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes entstand und über „Neustart Kultur“ gefördert wurde. Zum digitalen Programm gehört neben dem Podcast „Biennale to go“ auch die interaktive Web-Anwendung „Biennale in a Book“, bei der sich jeder einen eigenen Ausstellungskatalog zur Biennale zusammenstellen kann. So wird man selbst zum Kurator und kann für sich Fotografien, Texte zu den Kunstschaffenden und zu ihren Arbeiten sowie eigene Gedanken zu den Themen der Biennale kombinieren. Entsprechend steht dieses digitale Angebot unter dem Motto „What if you decide … to curate“.

Für alle, die es nicht nach Mannheim, Heidelberg oder Ludwigshafen zur Biennale für aktuelle Fotografie 2022 schaffen, sind die Ausstellungen auch online zugänglich, und zwar über virtuelle 360 Grad Rundgänge. Unter dem Motto „What if you decide … to move virtually“ können die sechs Ausstellungen der Biennale jederzeit digital besucht werden.


Biennale für aktuelle Fotografie 2022

19.03.-22.05.2022

13. Mai 2022: Zur Langen Nacht der Fotografie haben alle Ausstellungshäuser der Biennale bis 23 Uhr geöffnet und bieten ein spezielles Programm.

Heidelberg

Ludwigshafen

Mannheim

Zusätzlich gibt es Ausstellungen im Hbf. Mannheim und im Hbf. Heidelberg.

Dieser Beitrag entstand im Auftrag des Biennale für aktuelle Fotografie e.V.


Header-Bild: Angelika Schoder – Blick von der Kunsthalle Mannheim auf den Wasserturm, 2019


Wir brauchen deine Unterstützung

Werde jetzt Mitglied im musermeku Freundeskreis: Erhalte wöchentlich News zu Kunst und Kultur direkt per E-Mail, sichere dir den Zugang zu exklusiven Inhalten und hilf uns dabei, unsere Betriebskosten für musermeku.org zu decken.


Angelika Schoder

Über die Autorin

Bei musermeku schreibt Dr. Angelika Schoder über Themen zur Digitalisierung, über Museen und Ausstellungen sowie über Reise- und Kultur-Tipps.

@musermeku

Linktipps


Der Newsletter zu Kunst & Kultur

In unserem kostenlosen Newsletter informieren wir einmal im Monat über aktuelle Neuigkeiten aus dem Kunst- und Kulturbereich.