Kategorien
Erinnerung

Spanische Deportierte im KZ-Dachau

Einige Gedanken zu einem Forschungsprojekt für die KZ-Gedenkstätte Dachau über die spanischen Deportierten im KZ-Dachau.

In den Jahren 2010 und 2011 habe ich ein Forschungsprojekt für die KZ-Gedenkstätte Dachau durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden in einem Artikel mit dem Titel „Die spanischen Deportierten im Konzentrationslager Dachau“ zusammengefasst. Hier möchte ich verschiedene Aspekte, die ich für die Debatte um das historische Gedächtnis für besonders relevant halte, kurz vorstellen und reflektieren.


Zur Einführung

Es ist anzumerken, dass das Forschungsprojekt für die KZ-Gedenkstätte Dachau eher zufällig entstanden ist und nicht Teil eines größeren Forschungsprojekts war. Aber ich denke, dass die Erinnerung an die spanischen Deportierten mehr Aufmerksamkeit verdient, als sie international von Forschern und Multiplikatoren erhalten hat. Wenn man sich mit dem Thema der spanischen Deportierten in den nationalsozialistischen Lagern beschäftigt, konzentriert sich die Bibliographie meist auf das Lager Mauthausen. Dies ist durchaus logisch, wenn man bedenkt, dass die Zahl der Spanier, die das Lager in Österreich durchliefen, deutlich höher war als die aller anderen NS-Lager.

Dennoch – oder gerade deshalb – ist es interessant, die Erfahrungen der Deportierten in anderen Lagern zu analysieren, in denen Spanier eine Minderheitengruppe darstellten. Ein Beispiel ist das Lager Dachau außerhalb von München. Das bereits 1933 in Betrieb genommene Dachauer „Musterlager“ ist das, was sein deutscher Titel besagt: das Lager, das den Nationalsozialisten als Vorbild diente, um das vielfältige Netz kleiner Hafträume, das sie anfangs schufen, in ein System der Unterdrückung, Sklaverei und Vernichtung zu verwandeln.

Zur Vertiefung des Themas empfehle ich die Lektüre zweier Memoiren von Deportierten:


Spanische Deportierte

In den Geisteswissenschaften wird es immer wieder Diskussionen über die Semantik geben. Die Bedeutung eines Begriffs kann eine ganze Theorie auf den Kopf stellen oder die Bedeutung einer ganzen Interpretation verändern. Da ich mir dessen bewusst bin und vermeiden wollte, mich auf Debatten einzulassen, die für meine Forschung nicht von zentraler Bedeutung sind, habe ich von Anfang an beschlossen, auf die Verwendung des Wortes „Holocaust“ zu verzichten. Allerdings kam ich nicht umhin, mich auf eine semantische Debatte über das Wort einzulassen, das in meinem Text am häufigsten vorkommt: Deportation.

Bevor ich meine Forschung fertigstellte, wurde mein Artikel von einer Reihe von qualifizierten Personen gelesen, die mir die Möglichkeit gaben, ihn mit ihren Anmerkungen und Kommentaren zu verbessern. Ich korrigierte eine ganze Reihe von Punkten, die ich nicht deutlich genug gemacht hatte, und berichtigte einige inhaltliche Fehler. Einen der Kritikpunkte, wonach es falsch wäre, die Personen in meinem Artikel als Deportierte zu bezeichnen, wies ich jedoch entschieden zurück. Es wurde von den Kritikern argumentiert, dass der Begriff Deportation – in Bezug auf die Verbrechen der Nationalsozialisten – immer verwendet wird, um den unmenschlichen und erzwungenen Transport von Juden und anderen Gruppen in die Vernichtungslager in Osteuropa, außerhalb des so genannten „Dritten Reiches“, zu bezeichnen. Dieser Kritik zufolge könnte die Bezeichnung dieser Spanier als „Deportierte“ zu Verwirrung über die Herkunft und das Schicksal dieser Gruppe führen.

Diese Kritik hat mich sehr überrascht, da die Bedeutung des Begriffs auf diese Spanier durchaus zutrifft. Die Bezeichnung „Deportierte“ stammt aus der französischen Geschichtsschreibung, und mein erster Kontakt mit ihr war eine der Hauptquellen für die Analyse des Themas: „Le LIVRE-MÉMORIAL des déportés de France arrêtés par mesure de répression et dans certains cas par mesure de persécution 1940-1945“. Obwohl es 2004 in 4 Bänden veröffentlicht wurde, ist es mehr als ein Buch. Es handelt sich um ein umfangreiches Forschungsprojekt zur Erstellung einer Datenbank, in der alle Opfer der französischen Deportation mit Vor- und Nachnamen aufgeführt sind. Und fast alle Spanier, die in den NS-Konzentrationslagern gelitten haben, kamen aus der französischen Deportation. Im Falle des Lagers Dachau kamen sie mit der „zweiten Welle“. Das Problem ist, dass viele deutsche Historiker sich des Umfangs und der Bedeutung dieser Deportation aus dem Westen nicht bewusst zu sein scheinen.

Es wäre noch zu klären, warum diese Menschen als deportiert gelten. Die RAE definiert das Verb „deportieren“ in seiner ersten Bedeutung als: „Desterrar a alguien a un lugar, por lo regular extranjero, y confinarlo allí por razones políticas o como castigo.“ [dt.: Jemanden an einen Ort zu verbannen, in der Regel einen fremden Ort, und ihn dort aus politischen Gründen oder zur Bestrafung einzusperren.] Das trifft auf diese Spanier zu. Schaut man im Duden nach, der das deutsche Äquivalent zum Wörterbuch der RAE wäre, stellt man fest, dass die Definition des Begriffs „deportieren“ ähnlich ist wie die spanische: „Verbrecher, unbequeme politische Gegner, ganze Volksgruppen verschleppen, verbannen, zwangsweise in ein Gebiet o.Ä. transportieren, wo sie nicht gefährlich werden können.“ Auch die Deportation der Spanier aus Frankreich wurde mit ähnlichen Mitteln und unter ähnlichen Bedingungen durchgeführt wie die Deportation der Juden nach Osteuropa. In beiden Fällen war dies ein erster Schritt in Richtung Vernichtung. Schließlich bedeutet die Nennung der Gruppe der deportierten Spanier keine Beleidigung des Gedenkens an die anderen Gruppen. Meiner Meinung nach hätte die andere Option, einen anderen Begriff für die Spanier zu verwenden, mehr Verwirrung gestiftet.


Wie kamen Spanier in NS-Konzentrationslager?

Diese Frage war einer der häufigsten Kommentare, als ich mit Deutschen über meine Forschung sprach. Selbst Menschen mit einem guten Allgemeinwissen über die Geschichte der NS-Verbrechen, zu denen die Mehrheit der Mitteleuropäer mit Sekundarschulbildung gehört, stellten diese Frage. Andererseits schienen sich fast alle Spanier, mit denen ich über das Thema sprach, darüber im Klaren zu sein, dass es eine wichtige Gruppe von Mitbürgern gab, die Opfer des NS-Lagersystems waren. Ohne vorgeben zu wollen, eine soziologische Studie zu diesem Thema durchgeführt zu haben, denke ich, dass ich einen der positiven Aspekte der Medienpräsenz zu schätzen weiß, die die Debatte über die historische Erinnerung in Spanien im letzten Jahrzehnt hatte.

In einem Land wie Deutschland jedoch, wo die Debatte über die historische Erinnerung eine lange Tradition hat und die Verbrechen der NS-Diktatur seit fast zwei Generationen ein Eckpfeiler des Geschichtsunterrichts sind, bleiben die Deportationen aus Westeuropa und insbesondere aus Frankreich ein der breiten Öffentlichkeit unbekanntes Thema.


Die Besonderheit der Spanier in Dachauau

Die ursprüngliche Absicht meiner Arbeit war es, die Besonderheiten der Gruppe der Spanier im Lager Dachau zu untersuchen. Wenn wir nicht auf jeden einzelnen Fall eingehen, waren diese ein kleiner Teil der Ausländer mit dem „Roten Dreieck“ der politischen Häftlinge (im Lager Mauthausen trugen sie das „Blaue Dreieck“, das der Staatenlosen). Sie waren Angehörige der Verliererseite des Spanischen Bürgerkriegs (oder mit ihr verwandt), die während oder am Ende des Krieges nach Frankreich verbannt wurden. Hier waren diese Menschen unter schrecklichen Bedingungen in Lagern untergebracht. Sie gehörten nicht zu denjenigen, die vor der deutschen Offensive für die französische Armee mobilisiert werden sollten. Diejenigen, die nach der französischen Niederlage in Gefangenschaft gerieten, gehörten zur „ersten Welle“ der Deportationen. Sie kamen vor allem in das Lager Mauthausen. Die Lebensbedingungen derjenigen, die in Frankreich blieben, verschlechterten sich nach dem Sieg der Nationalsozialisten drastisch, ob im besetzten Frankreich oder in Vichy.

Gefangenschaft und Zwangsarbeit gingen Hand in Hand mit dem heimlichen Kampf gegen die Besatzung und die Petain-Diktatur. Als Deutschland bereits einen verlorenen Krieg führte und dringend Sklavenarbeiter für seine Rüstungsindustrie benötigte, wurden die französischen Gefängnisse in der „zweiten Welle“ der Deportationen in deutsche Lager geleert. Ein Teil der Spanier, die nun deportiert wurden, kam in das Lager Dachau. Die Frage, wie die Spanier in den deutschen Lagern gelandet sind, ist das Hauptthema bei der Analyse jeder Gruppe von Opfern des NS-Lagersystems. Die Art und Weise, wie Systeme mit einer organischen Vorstellung von Gesellschaft das Leben von Individuen steuern, und die Gründe, die sie dafür anführen, sind der erste Schritt zum Verständnis ihrer Abscheulichkeit.

Wer mehr über das Exil in Frankreich und die spanische Beteiligung am Zweiten Weltkrieg wissen möchte, dem empfehle ich diese Publikation:

  • Ángeles Egido León: Españoles en la Segunda Guerra Mundial, Madrid, 2005. (ISBN: 84-95886-14-6)

Opfer-Datenbanken

Bei der Untersuchung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind Opferdatenbanken zweifelsohne ein wichtiges Instrument. Die Erstellung einer Datenbank ermöglicht es einerseits, Statistiken zu erstellen, die die Dimensionen des Verbrechens aufdecken oder bestimmte Aspekte des Verbrechens erklären. Andererseits wirken diese Datenbanken wie Denkmäler, die das einzelne Opfer aus seiner Anonymität herausholen und der Öffentlichkeit die Daten dieser Person zur Verfügung stellen, die durch die Forschung zusammengetragen werden konnten.

Die überwiegende Mehrheit der Stiftungen und Zentren, die sich für die Wiederherstellung und Bewahrung des Gedenkens an die Opfer des NS-Systems einsetzen, verfügen über eine oder mehrere Datenbanken dieser Art. Sie sammeln Informationen über die Opfer einer Gruppe, die strukturiert und nach einer bestimmten Methode zusammengestellt werden. Zwei der spektakulärsten Beispiele für diese Datenbanken sind die „Holocaust Survivors and Victims Database“ des United States Holocaust Memorial Museum und die „Central Database of Shoah Victims‘ Names“ von Yad Vashem. Beide Datenbanken konzentrieren sich auf die Opfer der systematischen Vernichtung der europäischen Juden durch die Nationalsozialisten.

Wenn wir uns mit dem Thema der deportierten Spanier im Allgemeinen beschäftigen, gibt es drei Datenbanken, die sehr hilfreich sind:

  • Die erste ist das „Livre Mémorial“ der Fondation pour la Mémoire de la Déportation, von der es auch eine gedruckte Ausgabe gibt. Das Interessante an dieser Ausgabe, deren Informationen im Vergleich zu denen auf der Website nicht mehr aktuell sind, ist, dass sie detaillierte Beschreibungen der einzelnen Deportationstransporte enthält. Sie beschreiben die Herkunft der Deportierten, die Transportroute mit ihren Vorkommnissen und die Ziellager der Deportierten. In dieser Liste sind alle aus Frankreich deportierten Personen aufgeführt, was bedeutet, dass es viele verschiedene Nationalitäten gibt.
  • Die jüngste Datenbank ist das „Censo de españoles deportados a los campos nazis“. Sie ist ein Projekt des Memorial Democràtic de Catalunya in Zusammenarbeit mit dem Amical de Mauthausen und der Universität Pompeu Fabra in Barcelona.
  • Die dritte Datenbank ist das „Libro Memorial – Españoles deportados a los Campos Nazis (1940-1945)“ von Sandra Checa und Benito Bermejo. Von diesem Werk gibt es auch eine gedruckte Ausgabe, die 2006 vom spanischen Kulturministerium veröffentlicht wurde. In dieser Datenbank sind die Opfer nach ihrer geografischen Herkunft in Spanien geordnet. Das macht sie zu einem sehr guten Werkzeug für die Suche nach Informationen über Angehörige, die Opfer des Nationalsozialismus waren, erschwert aber die Aufgabe für Historiker, die nach anderen Kriterien suchen möchten – wie zum Beispiel nach dem Aufenthalt im Lager Dachau.

Es gibt auch einen kurzen Dokumentarfilm über das Gedenkbuch von Benito Bermejo und Sandra Checa, der vom Zentrum für Migrations- und Exilstudien (CEME – UNED) im Jahr 2006 veröffentlicht wurde. Es lohnt sich, die 20 Minuten zu investieren, wenn die beiden Historiker das Projekt erläutern und spanische Überlebende aus verschiedenen Lagern von ihren Erfahrungen berichten.

⇒ Zum Video „Nombres para el Recuerdo. ‚Libro memorial, Españoles deportados a los campos nazis (1940-1945)'“


Header-Bild: Angelika Schoder, 2018


Wir brauchen deine Unterstützung

Werde jetzt Mitglied im mus.er.me.ku Freundeskreis: Erhalte wöchentlich News zu Kunst und Kultur direkt per E-Mail, sichere dir den Zugang zu exklusiven Inhalten und hilf uns dabei, unsere Betriebskosten für musermeku.org zu decken.


Damian Moran Dauchez

Über den Autor

Bei mus.er.me.ku schreibt Damián Morán Dauchez über Geschichtsthemen, Ausstellungs- und Museumsdesign sowie über Erinnerungskultur.

@musermeku

Linktipps


Der Newsletter zu Kunst & Kultur

In unserem kostenlosen Newsletter informieren wir einmal im Monat über aktuelle Neuigkeiten aus dem Kunst- und Kulturbereich.