Guillermo del Toro: At Home With Monsters

Auch wenn der mexikanische Regisseur, Autor und Produzent Guillermo del Toro seine Filme nicht unbedingt als Horrorfilme bezeichnen würde – seit „Cronos“ (1993) gilt er als Meister schauriger Geschichten. Ob mit „Pan’s Labyrith“ (2006) oder aktuell mit seinem mehrfach Oscar-prämierten Meisterwerk „The Shape of Water“ (2017), del Toro überrascht immer wieder mit grauenerregenden Fantasiewesen, sympathischen Monstern und unheimlichen Gestalten. Einen Einblick in diese Welt gewährte die Ausstellung „At Home With Monsters“, die vom Los Angeles County Museum of Art in Kooperation mit dem Minneapolis Institute of Art und der Art Gallery of Ontario konzipiert wurde. Der begleitende Ausstellungskatalog ist eine Empfehlung für jeden Fan von Guillermo del Toro und seinen Filmen.


Detail aus: Drei Monster, nach Arent van Bolten, ca. 1604 – 1616 – Rijksmuseum, RP-P-1965-798 – Public Domain

Zu Hause mit Monstern

„Monsters are, to this day, true family to me. They are not effigies collected for profit or due to a completist mania. In Bleak House, I have built a temple to them, and within them I have built devotional shrines. I serve them – a power greater than myself – with abandon and unwavering dediction and love.“

Guillermo del Toro, 2016 [1]


Schon seit seiner Kindheit hat sich Guillermo del Toro für Monster interessiert. Heute lebt er diese Faszination nicht nur in seinen Filmen und Büchern aus. Der Filmemacher und Schriftsteller ist auch privat gerne umringt von den Schreckgestalten der Leinwand. Aus diesem Grund ist sein Haus in Los Angeles sogar wie ein Museum gestaltet. Neben Filmrequisiten, Modellen und einer umfangreichen Bibliothek finden sich hier auch lebensgroße Skulpturen. Sie verkörpern berühmte Figuren des Horror-Genres, etwa Linda Blair als vom Teufel besessenes Mädchen aus „Der Exorzist“ (1973), Darsteller aus dem Film „Freaks“ (1932) oder Figuren legendärer Schriftsteller, wie etwa Edgar Allan Poe. Sie alle bevölkern die Wohnräume und verwandeln das Haus des Filmemachers in ein Kuriositätenkabinett. [2] Das „Bleak House“ (dt. „düsteres Haus“) ist ein Gebäude voller Bücher, Kunst und Monster-Devotionalien. Inspiriert wurde der Name des Hauses durch den gleichnamigen Roman von Charles Dickens aus dem Jahr 1852.

Einen Einblick in diese Welt aus Schauergestalten und Filmemorabilia bot die Ausstellung „At Home With Monsters“, die in folgenden Museen zu sehen war:

Mit fast 600 Objekten aus der Privatsammlung des Filmemachers, u.a. Skulpturen, Gemälde, Kostüme und Bücher, spiegelte die Ausstellung Guillermo del Toros lebenslange Obsession mit Monstern wider. Die Schau, die in den USA und Kanada gezeigt wurde, konfrontierte den Besucher mit alptraumhaften Wesen aus del Toros Filmen. Doch neben dem Grauen ging es auch um die Faszination, die Monster ausüben, und um den Respekt für die Schriftsteller, Künstler und Special-Effekts-Profis, die sie geschaffen haben.


Detail aus: Die Versuchung des Heiligen Antonius, Martin Schongauer, 1470 – 1490 – Rijksmuseum – RP-P-OB-1038, Public Domain

Von „Freaks“ bis „Crimson Peak“

Die Ausstellung „At Home With Monsters“ war in acht thematische Abschnitte gegliedert. Einen besonderen Schwerpunkt bildete „Freaks and Monsters“. Hier konzentrierte sich die Ausstellung u.a. auf den Horror-Klassikers „Freaks“ von Regisseur Tod Browning aus dem Jahr 1932. Auch im Ausstellungskatalog sind Fotografien des Films zu sehen, ebenso die lebensgroßen, hyperrealistischen Skulpturen der Darsteller, wie sie im „Bleak House“ zu finden sind. Die Figuren des Künstler Thomas Kuebler sind in del Toros Haus im Treppenaufgang und in seinen Bibliotheken platziert, etwa die Darstellerin Schlitzie, Johnny Eck („The Amazing Half-Boy“) und Harry Earles (als Hans mit Rasiermesser).

Inspiration aus Literatur und Kino

In der gesamten Ausstellung, ebenso wie in del Toros Haus, finden sich auch Bilder und Repliken von Mary Shelleys Geschöpf „Frankensteins Monster“. Insbesondere Boris Karloffs ikonische Interpretation des vom „modernen Prometheus“ geschaffenen Wesens hat den Filmemacher schon immer fasziniert. Der überlebensgroße Kopf von Karloff als „Frankensteins Monster“, der über die Ausstellung wachte, hängt in der Eingangshalle des „Bleak House“, wie Fotos im Ausstellungskatalog zeigen. Die Größe der Skulptur und der erhöhte Präsentationsort sollen an den Eindruck erinnern, den Karloff auf der Kinoleinwand hinterließ. [3] Für Guillermo del Toro ist Mary Shelleys Kreatur das ultimative Monster. Es markiert einen Wendepunkt im Diskurs, denn die Autorin beschreibt in ihrer Erzählung „das Andere“ als etwas, das imstande ist besser zu sein als der Mensch. Frankensteins Schöpfung ist das erste Monster, das durch Wissenschaft erschaffen wurde. Dieses Konzept stellt für del Toro die fundamentale Frage nach dem Sinn des Lebens und der menschlichen Existenz. Für den Filmemacher ist dieses Monster daher ein Spiegelbild des Menschen an sich. [4]

Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung war den Autoren, Künstlern und Filmemachern gewidmet, aus deren Arbeiten del Toro Inspiration für sein eigenes Schaffen zieht. Auch im Ausstellungskatalog sind die realistischen Skulpturen von Edgar Allen Poe, H.P. Lovecraft, Ray Harryhausen und Make-up-Künstler Dick Smith zu sehen. Daneben sammelt Guillermo del Toro Illustrationen von Horror-Künstlern wie Richard Corben, Basil Gogos und Bernie Wrightson. Diese sind in seinem „Bleak House“ in allen Zimmern verteilt und waren auch in der Ausstellung zu sehen. Besonderes Highlight waren außerdem die überlebensgroßen Figuren aus dem Oscar-prämierten Fantasy-Film „Pan’s Labyrinth“, etwa der Faun und der „Pale Man“ mit Augen in seinen Händen, oder Geisterfiguren aus „Crimson Peak“ (2015).

Detail aus: Geduld, Pieter van der Heyden nach Pieter Bruegel (I), 1557 – Rijksmuseum, RP-P-1878-A-2827 – Public Domain


Der Begleitband zur Ausstellung „Guillermo del Toro: At Home With Monsters“, herausgegeben von Britt Salvesen, Jim Shedden und Matthew Welch, ist 2016 bei Insight Editions erschienen (ISBN: 978-1-60887-860-4). Der Band auf Englisch enthält, neben Beiträgen über Guillermo del Toros Privatsammlung und über seine kreativen Einflüsse, auch Abbildungen von del Toros privaten Notizbüchern und ein Interview mit ihm. Daneben zeigt der Katalog auch Werke von für den Filmemacher wichtigen Künstlern, u.a. Johann Heinrich Füssli, Francisco de Goya, Ernst Barlach oder Max Klinger aus den Sammlungen des Los Angeles County Museum of Art, des Minneapolis Institute of Art und der Art Gallery of Ontario.


Header-Bild: Detail aus: Drei Monster, nach Arent van Bolten, ca. 1604 – 1616 – Rijksmuseum, RP-P-1965-798 – Public Domain


Fußnoten:

[1] Guillermo del Toro: Foreword, In: Guillermo del Toro: At Home With Monsters, Hg.v. Britt Salvesen, Jim Shedden, Matthew Welch, 2016, S. 6

[2] Siehe: Britt Salvesen: Chaotic Passions: Guillermo del Toro and Collecting, In: Ebd., S. 15-27, hier S. 16f

[3] Siehe: Paul Koudounaris: The Monster in the Mirror, In: Ebd., S. 43-59, hier S. 43

[4] Siehe: Ebd., S. 59