Schattenspiele – Viviane Sassen in den Deichtorhallen

Um Schatten zu werfen, müsste es erst einmal Licht geben. Mit dem Licht ist es in Hamburg aber so eine Sache. Selbst im Sommer ist in der Hansestadt das Licht eher ein rares Gut. Pessimisten betonen gern, dass sie hoffen, dass der Hamburger Sommer in diesem Jahr mal auf ein Wochenende fällt.

Zeigt sich die Sonne im Norden, sollte man keinesfalls ins Museum gehen. Die 2-3 Tage muss man nutzen, um selbst seinen Schatten zu werfen – auf den Elbstrand zum Beispiel. Nun ist der Sommer aber auch in Hamburg zumindest kalendarisch drei Monate lang. Was also tun in Hamburg, wenn Sommer ist, aber die Sonne fehlt? Zumindest in diesem Jahr kann man auch bei grauer Wolkendecke Schatten jagen. Möglich macht es Viviane Sassen im Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen.

 

Das Spiel mit Licht und Schatten bilden die Grundlage in der Ausstellung "UMBRA" im Haus der Photographie der Deichtorhallen

Das Spiel mit Licht und Schatten bilden die Grundlage in der Ausstellung „UMBRA“ im Haus der Photographie der Deichtorhallen

 

Viviane Sassen – UMBRA

Die 1972 geborene Viviane Sassen stellt mit „UMBRA“ (lat. Schatten) das Spiel mit dem Licht in den Mittelpunkt – oder besser gesagt, es geht um die Abwesenheit von Licht. Die in acht verschiedene Serien gegliederte Ausstellung beginnt mit dem Abschnitt „TOTEM“. Hier zeigen sich Einflüsse des Konstruktivismus, etwa von Kasimir Malewitsch, Piet Mondrian oder Mark Rothko.

Die weiteren Abschnitte (LARVAE, HURTLING, REBUS, SOIL, CARBON, AXIOM) vereinen neben Fotografie auch Medien wie Video, Zeichnungen und Lichtprojektionen bis hin zu Spiegeln. Den Abschluss der Ausstellung bildet ein Raum mit dem Titel „AURA“, eine Lichtprojektion, in der die Besucher zu Protagonisten werden. Das Konzept erinnert an Olafur Eliassons Installation „Multiple Shadow House“ (2010), die aktuell im MAC de Montréal gezeigt wird.

 

Bei Viviane Sassen werden die Ausstellungsbesucher von "UMBRA" zu Protagonisten der Licht- und Videoinstallationen

Bei Viviane Sassen werden die Ausstellungsbesucher von „UMBRA“ zu Protagonisten der Licht- und Videoinstallationen

 

Zwischen Traum und Wirklichkeit

Mit „UMBRA“ präsentieren die Hamburger Deichtorhallen im Haus der Photographie erstmals eine Ausstellung von Viviane Sassen in einem großen deutschen Ausstellungshaus. Die meisten der hier gezeigten Werkreihen wurden von der niederländischen Künstlerin extra für die Ausstellung produziert. Sassen setzt sich hier mit literarischen, naturwissenschaftlichen, psychologischen und philosophischen Konzepten auseinander. Die Schriftstellerin Maria Barnas hat für die Ausstellung zudem eigens eine Reihe an Gedichten verfasst.

Es ist das bisher wohl persönlichste Werk der Künstlerin. Die Kontraste zwischen Licht und Schatten, Hell und Dunkel, Realismus und Abstraktion werden von Viviane Sassen als Spiegel der Gegensätze aus Angst und Begehren, Erinnerung und Erwartung, Fantasie und Illusion eingesetzt.

 

Viviane Sassen – Umbra

Deichtorhallen – Haus der Photographie
13.05.-20.08.2017

weitere Informationen

 

>>> Der Beitrag entstand im Rahmen des Social Media Events #emptydeichtorhallen.

Bilder: Angelika Schoder – UMBRA, Viviane Sassen in den Deichtorhallen, Hamburg 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.