Eine Fürstin als Social Media Expertin – Karoline Luise in der Kunsthalle Karlsruhe

„Social Media wäre genau ihre Welt gewesen“ – das sagt Sibylle Brosi, Leiterin der Jungen Kunsthalle Karlsruhe, über Karoline Luise von Hessen-Darmstadt. Die Fürstin kam 1751, nach ihrer Vermählung mit dem Markgrafen Karl Friedrich von Baden-Durlach, nach Karlsruhe – in eine Stadt, die kurz zuvor erst gegründet worden war.

Im Jahr 2015 feiert Karlsruhe seinen 300. Geburtstag – und die Kunsthalle widmet zu diesem Anlass der „Social Media Expertin“ eine Sonderausstellung.

 

a.schoder_karlsruhe9c

 

Karoline Luise und das junge Karlsruhe

Die 1723 in Darmstadt geborene Karoline Luise, Tochter des Landgrafen Ludwig VIII. von Hessen-Darmstadt (1691 – 1768), heiratete nach langen Verhandlungen im Jahr 1751 den knapp fünf Jahre jüngeren Karl Friedrich von Baden-Durlach (1728 – 1811), den späteren Markgrafen von Baden. Durch ihn kam sie nach Karlsruhe, in eine zu dieser Zeit erst wenige Jahre junge Stadt, und prägte deren höfisches Leben durch ihr geisteswissenschaftliches und kulturelles Engagement nachhaltig. Karoline Luise trug dazu bei, dass Karlsruhe sich schnell zu einem intellektuellen und künstlerischen Zentrum entwickelte – nicht zuletzt durch ihren engen Austausch mit so herausragenden zeitgenössischen Persönlichkeiten wie Voltaire, Herder, Goethe, Wieland oder Klopstock.

 

a.schoder_karlsruhe2c

 

Die Markgräfin selbst war vielseitig begabt, beherrschte mehrere Sprachen, war als Musikerin Mitglied der Markgräflichen Badischen Hofkapelle und als Künstlerin Mitglied der Kopenhagener Akademie der Künste. Doch auch die Wissenschaft hatte es ihr angetan, so reichten ihre Interessen von Botanik, Zoologie und Mineralogie bis hin zu Medizin und Chemie. Ihre Talente setzte sie als Markgräfin für ihre Residenzstadt ein, die im Jahr 1715 nach einer Idee von Karl III. Wilhelm (1679 – 1738) als Fächerstadt am Reißbrett geplant worden war.

In diesem Jahr feiert Karlsruhe nun seinen 300. Stadtgeburtstag mit einem 15-wöchigen Festivalsommer – die Feierlichkeiten hierzu beginnen am 17. Juni 2015. Auch die Kunsthalle begeht dieses Jubiläum, und zwar mit der Großen Landesausstellung „Die Meister-Sammlerin – Karoline Luise von Baden“ und mit der Begleitausstellung „11 x Karoline Luise“ in der Jungen Kunsthalle, sowie mit einem umfangreichen museumspädagogischen Begleitprogramm.

 

Die Bilder hier im Beitrag stellen übrigens die Motive der Jungen Kunsthalle
den Motiven aus dem Haupthaus gegenüber,
um die starken Parallelen zwischen beiden Ausstellungen zu verdeutlichen.

 

a.schoder_karlsruhe4c

 

Die Kunsthalle Karlsruhe –
Karoline Luise als Sammlerin und Soziale Netzwerk-Expertin

In der Sonderausstellung „Die Meister-Sammlerin“, welche in der Karlsruher Kunsthalle vom 30. Juni bis zum 6. September 2015 gezeigt wird, spielt das Museum geschickt mit den Begriffen: Die Markgräfin Karoline Luise wird einerseits dargestellt als Sammlerin der Werke von Alten und Neuen Meistern; andererseits wird thematisiert, dass sie selbst eine meisterhafte Sammlerin war, denn sie hatte sehr genaue Vorstellungen davon, wie ihre Kunstsammlung, die am Ende über 200 Gemälde umfassen würde, konzipiert sein sollte. Ihr Malereikabinett setzte sich aus niederländischer Kunst des 17. und französischer Kunst des 18. Jh. zusammen, wobei sie stets Wert auf höchste Qualität legte.

Ein wichtiger Faktor bei der Entstehung des Malereikabinetts stellte das Korrespondenzwesen dar – Karoline Luise kann hier regelrecht als Netzwerk-Expertin bezeichnet werden. Ihr Nachlass umfasst 154 Bände mit Briefen, knapp 1/3 davon mit Bezügen zur Kunst. Ihr „Social Network“ umfasste über 750 Korrespondenzpartner – wäre sie heute bei Facebook oder Twitter, könnte man das als bemerkenswertes Netzwerk bezeichnen.

Der aus diesem internationalen Netzwerk hervorgegangene schriftliche Nachlass Karoline Luises wurde nun gleichberechtigt mit dem künstlerischen Nachlass der Markgräfin erforscht, und zwar in dem interdisziplinär angelegten Forschungsprojekt „Aufgeklärter Kunstdiskurs und höfische Sammelpraxis. Das ‚Mahlerey-Cabinet‘ Karoline Luises von Baden (1723 – 1783) im europäischen Kontext“. Dieses Projekt bildete die Grundlage für die aktuelle Sonderausstellung in der Kunsthalle Karlsruhe.

 

a.schoder_karlsruhe5c

 

Die Gliederung der Ausstellung in der Kunsthalle Karlsruhe

Die Sonderausstellung „Die Meister-Sammlerin“ ist in 15 Bereiche gegliedert; gezeigt werden rund 160 Bilder aus Karoline Luises Malereikabinett und etwa 300 Leihgaben, wie etwa Möbel, Porzellan, Manuskripte, Urkunden und Bücher sowie naturwissenschaftliche Objekte. Die Ausstellung beinhaltet zudem multimediale Inhalte und wird durch zwei Datenbanken ergänzt.

Der Ausstellungsrundgang beginnt im ersten Obergeschoss der Kunsthalle Karlsruhe mit einem kurzen Einleitungstext und einer Vitrine mit einer goldenen Medaille. Dargestellt wird hier Karoline Luise als „hessische Minerva“ – als Göttin der Weisheit, ein Sinnbild für die vielfältigen Interessen der Markgräfin. Im ersten Ausstellungsraum sind darüber hinaus Bücher und Dokumente zu sehen, etwa der Ehevertrag mit dem Karoline Luises Vermählung mit Markgraf Karl Friedrich von Baden-Durlach besiegelt wurde, sowie ihr Schreibtisch als Symbol für ihre umfangreiche Korrespondenz mit ihrem Sozialen Netzwerk.

Die Ausstellungsräume im Anschluss zeigen Werke von Künstlern wie Liotard oder Boucher und auch Karoline Luises eigenes künstlerisches Schaffen wird thematisiert. So übte sich die fürstliche Malerin etwa im Kopieren anderer Werke, wobei ihr Niveau so hoch war, dass sich oft kaum ein Unterschied zum Original feststellen lässt. Zum Ende der Ausstellung hin rückt das Interesse der Markgräfin für Naturwissenschaften in den Fokus, etwa in Form von botanischen Zeichnungen, wissenschaftlichen Publikationen oder Mineralien.

 

a.schoder_karlsruhe6c

 

Die Ausstellungsgestaltung in der Kunsthalle Karlsruhe

Die Thematik der Meister-Sammlerin ist in einer eher konventionellen Ausstellungsgestaltung umgesetzt. Die zurückhaltend gestalteten Räume der Kunsthalle wurden in hellen Pastellfarben gestrichen – gelblich, grünlich und in Grautönen – teilweise weil bekannt war, wie die Werke zur Zeit Karoline Luises präsentiert wurden, teils weil die Wandfarbe lediglich die Werke ansprechend in Szene setzen sollte. Auch mit den Hängungen wird in der Kunsthalle Karlsruhe experimentiert – mal sind die Werke modern nebeneinander gehängt, mal überwältigt den Besucher eine Petersburger Hängung. Diese Art der Abwechslung lässt die Ausstellung leicht und kurzweilig wirken – trotz der Fülle an Werken.

 

a.schoder_karlsruhe7c

 

Die Junge Kunsthalle –
Karoline Luise als Entdeckerin

Mit der Ausstellung „11 x Karoline Luise“ begleitet die Junge Kunsthalle die Sonderausstellung im Haupthaus. Ausgewählt wurden 11 Dinge, die für die Interessen und Talente der Markgräfin von Baden stehen. Es geht um ihre Rolle als Kunstsammlerin und Künstlerin, um Karoline Luise als literarisch und historisch interessierte Frau und um ihre Liebe zu den Naturwissenschaften.

Die Ausstellung in der Jungen Kunsthalle lädt Kinder und Jugendliche zum Entdecken ein, denn obwohl sie übersichtlich in die namensgebenden 11 verschiedene Bereiche gegliedert ist, ist jeder dieser Bereich für sich genommen kreativ und wild gestaltet. Der Hauch von Durcheinander wirkt nicht abschreckend steif sondern einladend kreativ – ein perfekter Rahmen, um den Entdeckergeist der jungen (aber auch der erwachsenen) Besucher anzuregen.

Im exklusiven Interview mit MusErMeKu geht Sibylle Brosi, Leiterin der Jungen Kunsthalle Karlsruhe, auf die Hintergründe des Museums ein und erläutert das Konzept der aktuellen Sonderausstellung:

 

Frau Brosi, wie entstand die Idee zur Jungen Kunsthalle?

Die ursprüngliche Idee geht auf das Jahr 1973 zurück. Damals hatte meine Vorgängerin, Frau Dr. Anne Reuter-Rautenberg, die Idee, eine Ausstellung speziell für Kinder auszurichten. Sie begann mit einer Ausstellung, bei der sie zum Beispiel die Bilder tiefer hängte und bei der einfach die Objekte für die Kinder besser einsehbar sein sollten. Und siehe da: Es hat so guten Anklang gefunden – und zwar auch beim Direktor der Kunsthalle – dass sich das Kindermuseum schnell etablieren konnte und zu einer festen Einrichtung wurde.

 

Bestehen besondere Herausforderungen, wenn man Ausstellungen für Kinder und Jugendliche konzipiert?

Es ist wichtig, dass man die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen berücksichtigt und darauf eingeht, dass sie sich selbsttätig Wissen aneignen können. Aber es muss auch Spaß machen! Am besten sollen sie etwas lernen, ohne sich dessen bewusst zu sein.

 

Wie erfolgt die Abstimmung der Jungen Kunsthalle mit dem Haupthaus?

Wir werden bei den Sitzungen zur Konzeption der Ausstellungen im großen Haus eingeladen, beziehen dann unser Wissen daraus und werden auch im Anschluss immer auf dem Laufenden gehalten. Bei uns „gärt“ es dann sozusagen, das Thema muss sich ein bisschen setzen und dann muss man damit auch etwas spielen. Wir probieren immer verschiedene Dinge aus, bis wir sagen können: Jetzt sind wir zufrieden!

 

a.schoder_karlsruhe8c

 

Welche Besonderheiten hat die aktuelle Ausstellung „11 x Karoline Luise“?

Man lernt in dieser Ausstellung eine Frau kennen, die genau so neugierig und wissbegierig ist, wie Kinder und Jugendliche es selbst sind. Wie Detektive müssen sich die jungen Besucher in der Ausstellung zunächst in die verschiedenen Fachbereiche „einarbeiten“. Beim Besuch der großen Ausstellung findet dann ein wunderbares Wiedererkennen statt.

Die Kinder und Jugendlichen entdecken dann dort Seiten, denen sie schon in der Ausstellung in der Jungen Kunsthalle begegnet sind. Ich denke, die Ausstellung Karoline Luise kommt bei einem jungen Publikum sehr gut an, denn sie hat mit Sammeln und Vertiefen zu tun. Kinder sind ebenso neugierig und sie beschäftigen sich in der Ausstellung mit Fragen, die auch für Karoline Luise wichtig waren.

 

Wie genau gestaltet sich die Ausstellung?

Wir haben für die Ausstellung in der Jungen Kunsthalle 11 Objekte ausgewählt, die stellvertretend für Karoline Luises Leidenschaften, für ihre Vorlieben und für ihre Tätigkeitsbereiche stehen. Es gibt Stationen zu ihrer Herkunft und Kindheit über die Beziehung zu ihrem Gatten bis hin zur Botanik, Zoologie und zu den Naturwissenschaften. Auch Geologie spielte eine wichtige Rolle, denn Karoline Luise beschäftigte sich unter anderem mit Marmorqualitäten. Dies brachte uns den Badischen Marmor, der dann auch exportiert wurde und somit auch für das Land von Vorteil war.

Sie hat aber auch Arzneien selbst hergestellt und hat sich in der Medizin kundig gemacht, was man eher von einem Arzt oder Anatom erwarten würde und nicht von einer Fürstin, die im Schloss residiert. Ansonsten steht bei uns in der Ausstellung – ebenso wie im großen Haus – auch die Sammlungstätigkeit und ihr grandioses Können in der Malerei im Mittelpunkt. Auch ihre Korrespondenz spielt bei uns eine wichtige Rolle, denn Karoline Luise hätte heute sicher SMS, Twitter und ähnliches benutzt – und hätte so viele Möglichkeiten zur Kommunikation nutzen können. Es wäre sicher spannend zu wissen, wie sie heute mit den ganzen Social Media-Möglichkeiten umgehen würde. Das wäre bestimmt genau ihre Welt!

Vielen Dank!

 

„Die Meister-Sammlerin – Karoline Luise von Baden“

Große Landesausstellung Baden-Württemberg
30.05. 2015 – 06.09.2015
Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

 

 

>>> Der Ausstellungsbesuch sowie das Interview mit Sibylle Brosi fanden im Rahmen der Bloggerreise #kbreise15 statt, die von der Kunsthalle Karlsruhe, der Karlsruhe Tourismus GmbH sowie Art & Design Museums Basel initiiert und finanziert wurde.

Bilder: Angelika Schoder – Karlsruhe, 2015

12 Antworten auf „Eine Fürstin als Social Media Expertin – Karoline Luise in der Kunsthalle Karlsruhe“

  1. Hallo Angelika!
    Das ist ja ein hochinteressanter Artikel und macht mich neugierig auf das Museum und die Ausstellung. Hab noch etwas von Karoline Luise gehört, aber das muss eine beeindruckende Frau gewesen sein.
    LG
    Ulrike

    1. Liebe Ulrike,

      mir war vorher auch eher Markgräfin Wilhelmine bekannt, aus meiner Studienzeit als ich nebenher im Neuen Schloss in Bayreuth gearbeitet habe. Durch die Ausstellung habe ich erfahren, dass sich Wilhelmine und Karoline Luise im geleichen “Sozialen Netzwerk” befunden haben, sich gegenseitig “gefolgt” sind und auch die gleichen “Follower” hatten. Wirklich spannend – und die Junge Kunsthalle auch meinen Erwartungen entsprechend wieder sehr kreativ! Von deren Ausstellungsdesign war ich schon letztes Jahr zu Degas ganz begeistert!

      Viele Grüße
      Angelika

  2. Liebe Angelika,
    wunderbar! Die Idee, dass Karoline Luise eine tolle So-Me-Netzwerkpartnerin wäre, find ich super. Es ist immer wieder spannend, auf historische Frauenfiguren zu treffen, die solche Power hatten.
    Geniale Idee, die Bilder aus der jungen Kunsthalle mit denen der „Erwachsenen“-Kunsthalle zu spiegeln. Das erzählt viel!
    Die Räume des Kindermuseums sind ein Traum und ich finde auch die Konzepte prima. Werde sicher auch noch darüber schreiben.
    Herzliche Grüße
    Anke

    1. Liebe Anke,

      vielen Dank! Erst hatte ich überlegt, ob ich die Parallelen zwischen der Jungen Kunsthalle und dem Haupthaus noch ausführlicher thematisieren soll – aber die Bilder sprechen einfach für sich. Mit gefallen die Perspektiven, die die beiden Häuser auf Karoline Luise werfen sehr und ich würde eigentlich jedem empfehlen, sich beide Ausstellungen anzuschauen – egal in welchem Alter!

      Ich freue mich schon auf deine Eindrücke, die du von der „Netzwerkerin“ Karoline Luise bekommen hast!

      Viele Grüße
      Angelika

  3. Liebe Angelika!

    Dein Beitrag fällt in gewohnt hochwertiger Qualität aus. Wie Anke bin ich auch begeistert von der visuellen Lösung, die du gefunden hast, Kunsthalle und Junge Kunsthalle einander gegenüber zu stellen. Das würdigt, finde ich, in angemessener Weise das institutionelle Konzept, das hier erarbeitet wurde. Ich fand auch, dass der Besuch dort absoluten Mehrwert hatte.
    Ein Fan bin ich auch vom Format des Interviews!

    Voller Vorfreude auf Mehr,
    Maria

    1. Liebe Maria,

      vielen Dank für das Lob!

      Es war auch spannend zu sehen, wie eng diesmal das Ausstellungskonzept der Jungen Kunsthalle auf das des Haupthauses ausgerichtet war. In der Degas-Ausstellung im Herbst war die Annäherung an das Thema im Nebenhaus noch sehr abstrakt – damals ging es eher um Ideen und Konzepte des Künstlers, was ich sehr gelungen fand. Aber auch diesmal wieder eine schöne Herangehensweise.

      Das Interviewformat hatten wir im Blog früher eher selten, aber in Zukunft werden Damián und ich es sicher häufiger nutzen.

      Viele Grüße
      Angelika

  4. Liebe Angelika !

    Gerade die Hängung der Bilder im Rahmen der Ausstellung der Jungen Kunsthalle finde ich ganz toll. Kinder lieben das kreative Chaos – denkt mal nur an die ganzen Wimmelbücher, da gibt es viel zu entdecken. Ich merke es bei meinen, welche Details sie auf Gemälden und in Bücher-Abbildungen entdecken ist grandios. Vieles fiel mir selbst vorher nicht auf.

    Liebe Grüße
    Alex

    1. Liebe Alex,

      das „kreative Chaos“ – wenn auch in einer durchdachten Ordnung – findet man in der Ausstellung zu Karoline Luise in der Kunsthalle auf jeden Fall. Jeder Themenbereich (Kindheit, Interesse für Medizin, Kunstinteresse usw.) ist mit vielen Kleinigkeiten versehen. Kinder können hier vieles selbständig entdecken – und Erwachsene auch, wie du schon ansprichst! Es ist toll, wenn Museen solche Konzepte umsetzen!

      Viele Grüße
      Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.